+++ Aus gesundheitlichen Gründen können wir leider das Echo-vor-Ort vorübergehend nicht mehr weiterführen. Wir hoffen, bald wieder für Sie da zu sein und weiterhin mit aktuellen News aus unserer Region zu versorgen. +++

Joachim Georg

Joachim Georg

Redaktion

Sechs Einsatzkräfte aus Rödermark unterstützen die internationale Hilfeleistung des Kreis Offenbach in Griechenland.

Werbung:

Mitglieder der Rödermärker Feuerwehren und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Peter Gotta sind auf dem Weg zum Einsatz in den Waldbrandgebieten in Griechenland.

 

Sechs Einsatzkräfte aus Rödermark unterstützen das Team der 41 Brandbekämpfer aus allen Feuerwehren des Kreis Offenbach, die am Montag zur Bekämpfung der Waldbrände nach Griechenland aufbrachen. Ein paar hektische Stunden lagen hinter Stadtbrandinspektor Herbert Weber, als er das Team gemeinsam mit Erster Stadträtin Andrea Schülner am Montagmorgen in Ober-Roden in den Einsatz verabschiedete. Am Samstag kam der Voralarm „Internationaler Ländereinsatz“, am Sonntag dann der Einsatzbefehl des Landes. Griechenland hatte angesichts der Waldbrände, die im Land wüten, internationale Hilfe angefordert. „Arbeitgeber mussten informiert werden und ihr OK geben, Urlaube umdisponiert werden“, wie Stadtbrandinspektor Herbert Weber berichtete, als er das Team am Montagmorgen gemeinsam mit Erster Stadträtin Andrea Schülner verabschiedete.  Umso mehr freute er sich, dass trotz der Ferien und der Kürze der Zeit sechs Feuerwehrkräfte sich meldeten und auf den auf den weiten Weg nach Griechenland machten.

Erste Stadträtin Andrea Schülner dankte Ihnen für Ihren mutigen Einsatz und wünschte Ihnen im Namen aller Rödermärkerinnen und Rödermärker alles Gute und viel Glück bei dieser Herausforderung. „Eine solche Naturkatastrophe wie die Waldbrände in Griechenland birgt viele Unwägbarkeiten–bitte passen Sie auf sich auf und kommen Sie alle wieder gesund und wohlbehalten zurück. Wir stehen Ihnen allen bei.“ Auch Bürgermeister Jörg Rotter sendete seine guten Wünsche zu einem glücklichen Einsatz aus dem Urlaub und zeigte sich ebenso stolz wie dankbar, dass die Stadt Rödermark durch die Hilfe bei der Brandbekämpfung vor Ort einen Beitrag zur europäischen Verständigung und Solidarität leisten kann. „Wir müssen alle angesichts solcher Naturkatastrophen zusammenstehen und zusammenhalten.  Natürlich verfolgen wir alle auch aus der Ferne, wie es den Kameraden vor Ort ergeht und ich freue mich schon, sie alle gesund wieder in Rödermark empfangen zu können.“

Mit einem Tanklöschfahrzeug starteten der stellvertretende Stadtbrandinspektor Peter Gotta und sein Team bestehend aus Lukas Hallmann, Pascal Jäger, Daniel Mikic, Paul Wüsthoff, Jörg Zabolitzki in Richtung Neu-Isenburg zur Sammelstelle für die Wehren des Kreis Offenbach, wo sie von Landrat Oliver Quilling verabschiedet wurden. Aktuell steht der Einsatzort des 41-köpfigen Teams aus allen Feuerwehren des Kreis Offenbach noch nicht fest. Die Anreise erfolgt bis Ancona auf dem Landweg, von wo aus mit der Fähre nach Griechenland übergesetzt werden wird.

Quelle: Stadt Rödermark

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: