Joachim Georg

Joachim Georg

Redaktion

Für Schulabgänger mit „Plan D“ – Stadt Dreieich veröffentlicht Jahresplaner für die Abgangsklassen

Werbung:

Schülerinnen und Schüler der Dreieicher Abgangsklassen erhalten in diesem Schuljahr eine etwas andere Orientierungshilfe für die Suche nach einem geeigneten Berufsausbildungs- oder Studienplatz, einer weiterführenden Schule oder sonstigen Alternativen wie beispielsweise einem freiwilligen sozialen Jahr. Die städtische Kinder- und Jugendförderung hat einen Schuljahresplaner entwickelt, der sich mit wichtigen Fragen für Schulabgängerinnen und Schulabgänger 2022 beschäftigt: Wo finde ich Unterstützung, um Bewerbungen zu schreiben? Wann finden Ausbildungsmessen statt? Wie bereite ich mich auf ein Vorstellungsgespräch vor? Antworten, Erinnerungen, Termine sowie Tipps und Tricks sind wesentliche Inhalte des Planers. Ebenso bietet der Planer Vorlagen und Checklisten für den Bewerbungsprozess und einige kreative Anregungen.

Optisch gibt der Planer, mal mehr mal weniger versteckt, Hinweise auf seinen Entstehungsort Dreieich und unterscheidet sich deutlich von vergleichbaren Produkten am Markt. Bunt, etwas schräg und manchmal wild soll er bei der jungen Zielgruppe Lust zur Nutzung versprühen und Schülerinnen und Schüler dazu motivieren, sich aktiv, kreativ und zuversichtlich mit der eigenen Zukunft zu beschäftigen. Das meint auch Bürgermeister Martin Burlon im Vorwort des Planers: „Es gibt viele Wege, viele Möglichkeiten, und egal wofür sich jeder und jede Einzelne von Euch entscheidet: Seid dabei mutig, nehmt auch mal einen Umweg in Kauf, um an Euer Ziel zu kommen, und verliert nie den Glauben an Euch selbst“.

Der Schülerplaner ist ab sofort kostenfrei für interessierte Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen Dreieichs im Stadtteilzentrum (Hegelstraße 101) oder im BIK-Haus Dreieichenhain (Hainer Chaussee 70a) erhältlich. Ebenso werden die Planer auch direkt an den Dreieicher Schulen verteilt.

Der Schulplaner ist im Rahmen des Programms „Jugend stärken im Quartier“ (JustiQ) entstanden und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI), den Europäischen Sozialfonds und dem Landkreis Offenbach.

Quelle: Stadt Dreieich

 

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: