Joachim Georg

Joachim Georg

Redaktion

Langen: Maßvolle Erhöhung der Kinderbetreuungsgebühren

Werbung:

Magistrat schlägt Anhebung um drei Prozent zum Jahreswechsel vor

Die Kostenbeiträge der Eltern für die Kinderbetreuung sollen auch zum Jahreswechsel 2021/22 steigen, allerdings maßvoll und nicht so stark wie zwölf Monate zuvor. Der Magistrat schlägt der Stadtverordnetenversammlung eine Anhebung um drei Prozent vor. Ebenso sollen die Verpflegungsbeiträge um drei Prozent teurer werden. Dies betrifft nicht nur die Betreuung in den städtischen Einrichtungen, sondern auch in denen der freien und kirchlichen Träger. Diese haben sich ausnahmslos der städtischen Kostenbeitragssatzung angeschlossen.

„Leider steigen die Kosten ständig weiter“, bedauert Erster Stadtrat Stefan Löbig, zuständiger Dezernent für die Kinderbetreuung. „So stehen 2022 wieder Tariferhöhungen im Öffentlichen Dienst und damit auch bei den Erzieherinnen und Erziehern an. Um den Zuschussbedarf aus dem städtischen Haushalt nicht noch weiter ansteigen zu lassen, ist eine erneute Anpassung der Elternbeiträge leider unumgänglich.“ Stefan Löbig verweist darauf, dass der allergrößte Teil der Kosten für die Kinderbetreuung aus dem Etat der Stadt beglichen und somit von allen Langener Bürgern übernommen wird. Der Anteil der Eltern liegt auch nach der geplanten Erhöhung bei unter zehn Prozent.

„Wir bleiben mit dem Vorschlag einer dreiprozentigen Anhebung deutlich unter der Inflationsrate, die aktuell bei 4,1 Prozent liegt“, sagt Bürgermeister Jan Werner. „Natürlich wäre es uns allen am liebsten, wenn die Kinderbetreuung für die Eltern komplett kostenfrei wäre. Aber dann müsste sie vollumfänglich von Bund und Land bezahlt werden. Doch während sie den Kommunen den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz auferlegt haben und zumindest Bauvorhaben für die Schaffung weiterer Plätze bezuschussen, werden wir bei den laufenden, jährlich wiederkehrenden Betriebskosten weitgehend alleine gelassen. Bis heute ist die kommunale Forderung nicht umgesetzt, dass vom Land ein Drittel der Platzkosten finanziert werden“, betont Jan Werner.

„Die Erhöhung der Kostenbeiträge um drei Prozent ist moderat und angemessen“, sind sich Bürgermeister und Erster Stadtrat einig. „Wir haben die zu erwartenden Mehreinnahmen auch bereits in den Entwurf des Haushaltsplans für 2022 aufgenommen. Sollten diese ausbleiben, erhöht sich das Defizit entsprechend.“

Quelle: Stadt Langen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: